Home >>> Motorradersatzteile >>> DRY Batterien

DRY BATTERIEN

Die LP Produktpalette bietet die Dry Batterien an, die schon geladen sind um das höchste Anlaufvermögen zu garantieren , deswegen muss man während der ersten Benutzung sie nicht mehr laden.

Es gibt zwei verschiedenen Modelle dieser Batterie:

1- Dry Batterie ohne Säure (schon geladen) MB-Code
2- Dry Batterie mit Säure (schon geladen) MA-Code

EINFÜLLUNG DER DRY BATTERIEN

Vorsichtsmaßregeln für das korrekte Verfahren

a) Vorbereitung für die Einfüllung:
-Man muss das Sicherheitssiegel und den Öffnung-Verschluss wegnehmen;
-Wenn das Ablauf-Rohr der Batterie lang ist, muss man es 3 cm schneiden; wenn es länger ist, müuss man es mit dem ausgestatteten Ablauf- wechseln.
b) Aufladen- Einfüllung:
-Man muss kontrollieren, dass die Verschlüsse und die Entlüfter geöffnet wurden; die Dichtigkeit des Elektrolyts muss niedrig als 1.28 g/cm³ sein;
-Man muss kontrollieren, dass die Temperatur von Säure niedrig als 30° ist;
-Man muss danach die Batterie mit der Säure bis zu das Hochniveau einfüllen;
-Die Batterie muss man dann 3 Stunden ruhen lassen, damit wird das Säure-Niveau sich verringern und nicht überlaufen.

Aufladen

a) Das Auflade wird nötig sein, wenn die Batterie über 1 Monat nicht benutzt wird;
b) Man muss die Batterie für 15/20 Stunden laden: der Ladestrom muss mit der Batterie vereinbar. Es ist wichtig, dass die Hinweise zur Handhabung genau befolgt werden, andernfalls kann das Ergebnis fragwürdig sein;
c) Während des Aufladen-Verfahrens muss man kontrollieren ob das Säure-Niveau sich verringert hat: wenn es niedrig wäre, ratet man am Ende des Aufladen-Verfahrens destilliertes Wasser bis zu Hochniveau einzugießen.
VORSICHT: MAN MUSS NIE DIE SÄURE FÜR DAS AUFFÜLLEN EINGIEβEN!!!
d) Am Ende des Aufladen-Verfahrens muss man die Verschlüsse schlieβen: die Restsäure kann man mit Wasser säubern. Die Batterie muss man dann trocknen.

Während des Aufladen-Verfahrens:

-MAN DARF NICHT LICHT EINSCHALTEN UND/ODER FEUER ANZÜNDEN;

-MAN DARF NICHT IN DER NÄHE RAUCHEN;

-MAN DARF NICHT DIE BATTERIE IN DER NÄHE VON LICHTQUELLEN ODER WÄRMEQUELLE LADEN; MAN DARF NICHT FUNKEN SPRÜHEN;

-DAS SCHNELLE AUFALDEN-VERFAHEREN MUSS MAN NUR FÜR NOTFÄLLE VERWENDEN.

Einbau

a) Man muss die Batterie in dem dazu bestimmte Gehäuse von dem Fahrzeug fest aufstellen;
b) Man muss kontrollieren, dass die Verbindung der Pole (+/-) richtig ist;
c) Das Ablauf-Rohr muss nicht gekrümmt werden, weil das zu einer Explosion führen könnte;

Wartung

a) Man muss das Elektrolyt-Niveau einmal per Monat kontrollieren;
b) Wenn das Niveau sich sehr verringert, kann man destilliertes Wasser bis zu Hochniveau einzugießen;
VORSICHT: MAN MUSS NIE DIE SÄURE FÜR DAS AUFFÜLLEN EINGIEβEN!!!
c) Man muss die Batterie- Oberfläche immer sauber zu halten. Man muss das dazu bestimmte Fett benutzen um die Verbindungen- Korrosion zu vermeiden.

ANLASSEN DER DRY BATTERIEN:

Während des Batterie-Anlassens ist es wichtig, dass die Säure-Temperatur 100°C ist.
a) Einfüllung der Batterie: Man muss immer die Batterie mit der Säure bis zu das Hochniveau einfüllen;
b) Das Säure-Niveau darf die Batterieplatte 10-15 mm übersteigen, es darf nie höher sein;
c) Man muss nie das empfohlene Säure-Niveau übersteigen;
d) Anlassen-Zeit: über 30 Minuten (auf der Basis der Temperatur);
e) Wenn man die Batterie angelassen hat, muss danach kontrollieren, dass die Dichtigkeit der Säure niedrig als 1.28 g/cm³ ist und die Spannung der Pole ungefähr 12,5V ist;
f) Wenn die Batterie nach der Einfüllung nicht warm läuft, muss man:

Zusammenfassung:

NIEDRIGE SELBSTENTLADUNG:
Dank der Blei-Gitter können die LP Batterien länger laden werden, der Selbstentladung-Verlauf wird sich so verringert.

HOCH-SELBSTENTLADUNG:
Unter extremen Bedingungen (strenge Temperaturen)sind diese Batterien von einem Hochanlaufvermögen kenngezeichnet.